AWO gegen Rassismus

Interkulturelle Schätze

Das AWO Seniorenzentrum Weststadt in Ulm hat in einem zweijährigen Modellprojekt seinen ambulanten Pflegedienst interkulturell geöffnet - gefördert vom Sozialministerium im Modellprogramm Pflege. Ziel des Projektes war es, älteren Menschen mit Migrationshintergrund den Zugang zu Hilfe- und Pflegeleistungen eines ambulanten Dienstes zu erleichtern. Angesichts einer wachsenden Zahl von Bürgerkriegsflüchtlingen, die vermutlich mit dem Recht auf Familiennachzug auf Dauer hierbleiben werden, wird sich die Frage der interkulturellen Pflege nun nicht mehr nur auf die Pflege von (Arbeits-) Migrantinnen und Migranten der ersten und zweiten Generation beschränken lassen, auch das Thema von Krieg und Verfolgung und die damit verbundenen Traumata, von dem wir glaubten, dass es generativ in den nächsten Jahren in der Pflege immer weiter in den Hintergrund treten würde, erhalten damit wieder eine enorme Bedeutung. Unser Projektbericht informiert über die Entstehung, Durchführung und die ersten Erfolge des Projektes. Die im Projekt entstandene Broschüre "Schätze" spiegelt unsere Erfahrung: "Uns verbindet mehr als uns trennt" wider - bei allem zuerst befremdlich wirkendem gibt es im direkten Kontakt mit Menschen aus anderen Kulturen soviel mehr, was man als gemeinsam entdecken kann."Schätze" zeigt dies mit gesammelten Sprichwörtern aus verschiedenen Kulturen die erstaunliche Übereinstimmungen zeigen. In diesem Jahr haben wir bereits bei einigen Veranstaltungen über das Projekt berichtet, um so Hilfestellung beim Nachahmen zu geben. Im Juni wird das Projekt auf der Landesgartenschau in Öhringen am Treffpunkt BaWü vorgestellt. Projektbericht und Broschüre "Schätze" kann man hier runterladen:

https://www.awo-stellenangebote.de/interkulturelle...

#wasunsverbindet

Teilen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Zurück zur Übersicht